Junge Union fordert Umweltscouts und Aufwertung des Rennbahnparks

Max Weiß, Sebastian Ley, Thomas Kaumanns, Simeon Breuer
Max Weiß, Sebastian Ley, Thomas Kaumanns, Simeon Breuer

Foto: www.ju-neuss.de / Junge Union

Die Junge Union Neuss fordert den Einsatz vom Umweltscouts für mehr Sauberkeit im Rennbahnpark. Damit reagiert sie auf den Zustand, in dem sich der Rennbahnpark nach dem schönen Wetter der letzten Tage und Wochen befindet. “Der Rennbahnpark wird von Joggern, Hundehaltern und anderen Sportlern genutzt, bei gutem Wetter erfreulicherweise von vielen Neussern, die dort grillen. Natürlich gibt es dann auch Hinterlassenschaften, insbesondere wenn offensichtlich eine angemessene Leerung der Papierkörbe nicht erfolgt”, so Simeon Breuer,  JU-Vorsitzender und Thomas Kaumanns, Stadtverordneter.

Umweltscouts, versorgt mit Infomaterialien und durch einheitliche Kleidung erkennbar, können auf freundliche Art informieren und dafür sorgen, dass die Nutzer des Parks ihre Abfälle dort entsorgen, wo sie hingehören: in den Papierkorb. Die Papierkörbe müssen dann auch in einer angemessenen Regelmäßigkeit entleert werden. “Dafür ist laut Verträgen mit der Stadt der Neusser Reiter- und Rennverein verantwortlich. Nur so kann der Rennbahnpark attraktiv für die Neusser bleiben”, so Max Weiß, sachkundiger Bürger im Umwelt- und Grünflächenausschuss.

In dem Zusammenhang sollte auch geprüft werden, welche Möglichkeiten es für die (ggf. temporäre Aufstellung) von Toiletten gibt. “Es kann nicht sein, dass den anliegenden Gastronomen diese Bürde auferlegt wird. Hier muss, zumindest für die hochfrequentierten Monate, eine andere Lösung gefunden werden,” ergänzt Sebastian Ley, ebenfalls sachkundiger Bürger im Ausschuss.

Die Junge Union weiß: für beides, sowohl für die Einrichtung von Grill-Scouts und für die Aufrichtung von Toiletten gibt es niedrigschwellige, vergleichsweise günstige Lösungen, die in anderen Städten bereits praktiziert werden. So können etwa Schüler / Studenten für die Grill-Scout-Arbeit angestellt werden, und Toilettenhäuschen wie bei Großveranstaltungen auch temporär/nicht fest aufgestellt werden. Die Junge Union wird einen entsprechenden Antrag in den nächsten Umwelt- und Grünflächenausschuss einbringen.