Junge Union fordert: Park an der Rennbahn muss mehr für Jugendliche bieten

Die Junge Union Neuss möchte, dass im Rahmen der Rennbahnumgestaltung mehr Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene geschaffen werden. „Einfache Treffpunkte mit sogenannten Jugendbänken, kleine Zonen zum „Chillen“, Grillplätze oder eine Halfpipe für Inlineskater“ fordert der für Planung und Stadtentwicklung zuständige JU-Vorsitzende Dirk Bongards.

Die bisherigen Planungen für die Gestaltung des Erlebnisraums im Innenbereich sehen einen Kinderspielplatz und einen Picknickbereich, Felder für Beachvolleyball oder Beachsoccer, eventuell auch ein Trendsport-Modul vor. Das ist für die Junge Union ein guter Anfang, aber nicht genug: „Jugendliche und junge Erwachene haben ihre ganz eigenen Anforderungen. Ihre Wünsche müssen bei den Planungen berücksichtigt werden“, sagt Thomas Kaumanns, jugendpolitischer Sprecher der JU. Schließlich gebe es in der Innenstadt nur wenige Orte, an denen sich Jugendliche in ihrer Freizeit ungestört aufhalten können. Oft nutzen sie dafür Kinderspielplätze oder andere Grünanlagen. Doch diese entsprechen eigentlich nicht ihren Bedürfnissen. Zudem gibt es nicht selten Konflikte mit Anwohnern.

Im Zuge der politischen Beratungen und Feinabstimmungen wird die Junge Union daher für Nachbesserungen werben. Über ihre Stadtverordneten möchte sie ihr Anliegen auch in die CDU-Fraktion einbringen.

Bereits vor einiger Zeit hatte der Neusser Jugendhilfeausschuss auf Antrag aus Reihen der Jungen Union hin ein Jugendspielplätzeprogramm beschlossen. Danach sollen stadtweit einige Treffpunkte für Jugendliche hergerichtet werden, beispielsweise dort, wo für Kinderspielplätze kein Bedarf mehr ist. Der erste Jugendspielplatz wurde kürzlich am Jostensbusch in der Nordstadt fertiggestellt.