Junge Union fordert BMX-/Mountainbikestrecke

Die Junge Union Neuss fordert den Bau einer BMX-/Mountainbikestrecke. „Dirtjump – das Springen über Erdhügel mit einem BMX-Rad oder einem Mountainbike – ist als Fun- bzw. Trendsportart gefragt, doch leider gibt es dafür keine geeignete Strecke in Neuss“, erklärt dazu Deborah Ingerfeld, die sportpolitische Sprecherin der JU.

Dirtjump wird auf speziell dafür hergerichteten Strecken praktiziert. In vielen Städten (in der Umgebung z.B. Wuppertal, Hilden, Viersen) gibt es bereits solche Strecken, die meist in der jüngeren Vergangenheit errichtet worden sind und sich guter Auslastung erfreuen. Die Strecken bestehen lediglich aus (mehr oder weniger befestigten) Hügeln, sogenannten Tables und Doubles. Tables setzen sich aus Sprungschanze, Mittelstück und Landehang zusammen. Sie sind meistens zwischen 1m und 4m hoch und bis zu ca. 8m lang. Doubles bestehen aus einem Kicker (Absprunghügel) und einem Landeberg. Üblicherweise besteht eine Anlage aus mehreren Bahnen, die sich im Schwierigkeitsgrad unterscheiden. Bestes Baumaterial für die künstlichen Hügel ist Lehm, da er fest und beständig ist und sich bestens formen lässt. Die Befestigung erfolgt allenfalls durch wild wachsendes Gras.

Eine Gruppe von Jugendlichen aus Neuss hatte sich vor einiger Zeit an den JU-Vorsitzenden Thomas Kaumanns gewandt und die Idee für den Bau einer Dirtjump-Strecke vorgetragen. Dieser greift das Anliegen gerne auf: „Wir wollen, dass junge Neusser auch sogenannten Trendsportarten nachgehen können und dafür gute Rahmenbedingungen vorfinden.“ Seine Idee ist nun, die Strecke an einer der Bezirkssportanlagen zu errichten. Ein großer finanzieller Aufwand sei damit nicht verbunden, schließlich seien auch keine aufwändigen Bauarbeiten nötig. Die möchte er unter anderem mit Hilfe von Sponsoren angehen. Auch die Jugendlichen hätten schon ihre Bereitschaft zur Mithilfe bekundet.