Junge Union: Das erste Familienzentrum muss in Neuss entstehen

Der Vorstand der Jungen Union Neuss befasste sich kürzlich mit den Plänen der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Einführung der Familienzentren. Dabei sind die Jungpolitiker übereingekommen, die Idee von Minister Laschet zu unterstützen und für eine schnelle Umsetzung in Neuss zu werben.

„In den Familienzentren sollen Betreuung, Bildung und Beratung als Grundlage vorschulischer Erziehung konzentriert werden. Diese Vernetzung ist ein entscheidender Schritt hin zu mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit“, so Thomas Kaumanns, der jugendpolitische Sprecher der JU.

Der CDU-Nachwuchs fordert daher Politik und Verwaltung auf, möglichst unverzüglich die Errichtung eines Familienzentrums in der Stadt Neuss voranzubringen. „Das Ziel ist klar: das erste Familienzentrum des Landes muss in Neuss entstehen“, verlangt Kaumanns. Wo das Familienzentrum genau entstehen soll, stehe im Ermessen der Jugendverwaltung. In Frage kämen etwa strukturschwache Stadtteile wie Erfttal und Weckhoven oder kinderreiche Bezirke wie Allerheiligen. „Die Einrichtung soll möglichst in freier Trägerschaft entstehen“, erklärt JU-Chef Jens Küsters.