#fürneuss

Startseite
Haushaltsberatungen 2005

JU: Streetwork erhalten

19.01.2005 1 Minute Lesezeit

JU: Streetwork erhalten

Die Junge Union Neuss (JU) will sich in den anstehenden Haushaltsberatungen für den Erhalt der Neusser Streetworkerprojekte einsetzen. Der Einsatz der momentan vier Streetworker in Erfttal und der Innenstadt war ursprünglich begrenzt worden und lief Ende 2004 aus. Nun muss erneut beraten werden. Dazu meint Thomas Kaumanns, jugendpolitischer Sprecher der JU: „Die Streetworker haben bisher sehr gute Arbeit geleistet. Ihre Angebote sind insbesondere in sozialen Brennpunkten für alle da und sie werden von allen angenommen. Diese Arbeit muss fortgesetzt werden.“

Auch in Zeiten knapper Kassen müssten Prioritäten gesetzt werden. „Insbesondere präventive Maßnahmen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit sind dringend notwendig. Die Streetworker haben sich hier bereits bewährt“, ergänzt JU-Vorsitzender Jens Küsters. Dabei müsse man jedoch noch weitere Flexiblität in das Projekt hinein bringen. So sollen die Streetworker von der Innenstadt und von Erfttal aus auch verstärkt in weiteren Stadtteilen mit sozialen Brennpunkten arbeiten können.