JU fordert Versachlichung der Schul-Überwachungsdebatte

Die Junge Union hält die Argumente von SPD und den Bündnis 90/Grünen für weitaus weniger zielführend als den Vorschlag der Mutterpartei, den Weg zu einer Sicherheitsüberwachung an Schulen zu ebnen. Die Argumentation der Opposition zielt - wie immer - nur auf Populismus ab und vergleicht Äpfel mit Birnen, so der JU-Vorsitzende Dirk Bongards.

So soll im Gegenzug nicht an renovierungsbedürftigen Klassenräumen oder dem Ausbau von Turnhallen gespart werden, sondern darüber hinaus soll die Sicherheit für die Gesundheit der Schüler und das Eigentum der Schulen gesichert werden. Gerade Einbruchserien an Schulen und Randale auf Schulhöfen haben doch in der jüngeren Vergangenheit gezeigt, dass hier Sicherungsbedarf besteht. Von den damals und vereinzelt und bis heute entstandenen Schäden, hätten einige Klassenzimmer renoviert werden können. Ebenfalls neu erscheint Bongards, dass Verstöße gegen das BTM-Gesetz an Neusser Schulen kein Thema mehr sei.