#fürneuss

Startseite
Besucherandrang von mehr als 500 Schülern zur 5. Jobbörse übertrifft Erwartungen der Organisatoren

Jobbörse als Lehrstellenoffensive von Junger Union Neuss und Mittelstandsvereinigung

04.02.2004 1 Minute Lesezeit

Zufriedene Gesichter bei Organisatoren, Ausstellern und Gästen

Zufriedene Gesichter bei Organisatoren, Ausstellern und Gästen

Bereits zum fünften Mal veranstalteten Junge Union Stadtverband Neuss (JU) und CDU-Mittelstandsvereinigung des Rhein-Kreises Neuss ihre traditionelle Jobbörse. Erstmals fand die Veranstaltung im Berufsbildungszentrum im Neusser Hammfeld statt und damit nahe bei potenziellen Auszubildenden. Das Angebot war wieder breit gefächert von Institutionen wie der Handwerkskammer Neuss, der Bundeswehr, der Polizei, Versicherungen oder Berufe aus dem Gesundheitswesen, wie etwa Medicoreha. „Der Mix der Unternehmen stimmt“, zog Organisator Michael Zimmermann ein positives Fazit, der gemeinsam mit Dennis Oscheja erstmals hauptverantwortlich für die Durchführung der Veranstaltung war. Schirmherr der Veranstaltung war Hermann J. Kahlenberg, Präsident des Bundesliga-Ringervereins KSK Konkordia Neuss, der sich als Verantwortlicher für Ausbildung in seiner Firma ebenfalls beeindruckt zeigte.

Oscheja betonte: „Grundanliegen dieser Veranstaltung ist der Abbau von Informationsdefiziten. Erste Kontakte sollen helfen, sich bereits frühzeitig mit dem späteren Berufswunsch auseinanderzusetzen“. Für Informationen hatten die 20 Aussteller auch reichlich gesorgt. Neben Werbeartikeln standen Verantwortliche aus dem Bereich Personal den Interessierten Rede und Antwort. Angesichts der ca. 500 Schülerinnen und Schüler kein leichtes Unterfangen.

„Mit dem Standort waren wir äußerst zufrieden“, resümierten Zimmermann und Oscheja, die beide Mitglied im JU-Vorstand sind. Beide wünschen sich jedoch auch eine stärkere Beteiligung der Gymnasien; denn auch viele Abiturienten absolvieren eine Berufsausbildung. Alternativen zum Studium sind beispielsweise die von der Victoria-Versicherung präsentierte kombinierte Ausbildung, die ein begleitendes BWL-Studium mit hohen Praxiselementen vereint. An die Schulen richteten viele Aussteller den Wunsch, für eine qualifizierte Grundausbildung zu sorgen. Hier zeigten sich in den vergangenen Jahren verstärkt Defizite.

Die JU-Neuss kündigte unterdessen an, auch im nächsten Jahr eine Jobbörse zu veranstalten; denn hier zeige sich auch, dass Politik nicht nur rede, sondern auch tatkräftig mit anpacke.