Geerlings: Land fördert Heimatprojekte – Neuss soll profitieren

Foto: Pixabay

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat das Förderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen – Wir fördern, was Menschen verbindet“ ins Leben gerufen. Bis 2022 stehen mehr als 100 Millionen Euro zur Verfügung, um Projekte und Initiativen vor Ort zu fördern. Von diesem Programm soll auch die Stadt Neuss profitieren.

„Neuss ist eine Stadt, die sich durch einen großen Gemeinsinn auszeichnet. Die Neusser saugen den Heimatgedanken schon mit der Muttermilch auf und unzählige Vereine und Initiativen tragen dazu bei, den Zusammenhalt zu pflegen“, so der Neusser Landtagsabgeordnete Dr. Jörg Geerlings. „Es ist gut, dass das Land dies nun in großem Maße unterstützt. Ich werde mich persönlich dafür einsetzen, dass die Neusserinnen und Neusser davon profitieren“, so der Abgeordnete, der selber unter anderem im Vorstand des Reuschenberger Heimatvereins engagiert ist.

Das Förderprogramm umfasst fünf Säulen: Jährlich werden 1.000 „Heimat-Schecks“ à 2.000 Euro an lokale Vereine und Initiativen vergeben, die damit konkrete Projekte umsetzen können. Innovative Projekte sollen auch mit kommunalen „Heimat-Preisen“ ausgezeichnet werden, für die das Land Preisgelder zur Verfügung stellt. „Heimat-Werkstätten“, die Ideen entwickeln und verwirklichen, sollen mit bis zu 40.000 Euro gefördert werden. Ein „Heimat-Fonds“ soll Spenden und Projektmittel verdoppeln; für Großprojekte wie Museen oder Gedenkstätten („Heimat-Zeugnis“) übernimmt das Land bis zu 90 Prozent der Kosten.