Frauenberufe im Theater

Ca. 40 Frauen kamen am Mittwoch, den 21. März 07 ins Rheinische Landestheater und folgten der Einladung der CDU-Frauen Union, sich über Frauenberufe im Theater zu informieren. Die Veranstaltung war Teil der Aktionswochen des Landes zum „Demografischen Wandel. Die Stadt, die Frauen und die Zukunft“, die vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordhrein-Westfalen in Zusammenarbeit mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten veranstaltet wurden.

Die Intendantin des Rheinischen Landestheaters, Frau Ulrike Schankow, hatte dann auch sechs Frauen mit unterschiedlichen Berufen am Theater ans Podium gesetzt, die mit Herz und Seele den Zuhörerinnen zunächst über ihren beruflichen Werdegang und ihren Arbeitsalltag berichteten. Für alle, auch für die Intendantin, sei der Beruf Herzenssache und dies sei Voraussetzung für das Wirken auf und vor allem hinter der Bühne – so das erste Fazit nach der Vorstellungsrunde. Die Besucherinnen lernten Annette Kolberg (Gewandmeisterin), Bettina Maurer (Dramaturgin, Theaterpädagogin), Claudia Kurras (Tontechnikerin mit Meisterprüfung), Angela Hecker (Malermeisterin), Freya Paschen (Pressesprecherin, Dramaturgin), Iris B. Beerstecher (Maskenbildnerin) und selbstverständlich die Intendantin des Hauses, Ulrike Schanko, kennen und stellten interessiert Fragen zu den Voraussetzungen des Berufes, Ausbildung, Studiengängen, aber auch zu den Abläufen vor und hinter den Kulissen. Gemeinsam berichteten sie in einzelnen Schritten über das Entstehen eines Theaterstücks von der Idee bis zur Premiere. Im Hinblick auf die Arbeitszeiten wurde eines deutlich: auf den Brettern, die bekanntlich die Welt bedeuten, gibt es keine geregelten Arbeitszeiten. Und daher ist auch morgens wie abends und an den Wochenenden Anwesenheit erforderlich - ein Prüfstein also für alle, die Beruf und Familie vereinbaren möchten.