„Film ab“ in und für Neuss

Filmproduzent Martin Moszkowicz
Filmproduzent Martin Moszkowicz

Foto: Constantin Film AG

Die schlechte Nachricht vorweg: Die exklusive Vorpremiere im nur 80 Zuschauer fassenden Kultkino „Hitch“ an der Oberstraße ist längst ausverkauft. Die Neusser Cineasten, die sich keine Eintrittskarte sichern konnten, müssen sich somit nun bis zum offiziellen Start am 6. August gedulden: Dann läuft „Maria, ihm schmeckt‘s nicht!“ in den deutschen Kinos an. Doch der Reihe nach:

Die Kinoklassiker „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“ (1997) und „Das Parfum“ (2006) verbindet, dass ein Mann hinter den Erfolgen steht: Martin Moszkowicz (51), der inzwischen über 100 Filme für die Constantin AG produzierte.

Am 23. Juli kommt der „größte Netzwerker der deutschen Filmszene“ nach Neuss, um im kleinen, aber feinen Programmkino „Hitch“ den neuen Streifen „Maria, ihm schmeckt's nicht!“ zu präsentieren – mehr noch: Moszkowicz stellt sich gemeinsam mit dem filmpolitischen Sprecher der Jungen Union (JU) Deutschlands, Daniel Walther, in einer 45-minütigen Gesprächsrunde den Fragen des Neusser JU-Politikers Andreas Hamacher. Der freut sich auf den „1. Filmpolitischen Abend“, den die Neusser CDU gemeinsam mit ihrer Nachwuchsorganisation ausrichten wird: „Wir möchten dem Film als Kulturangebot in Neuss den Boden bereiten und zugleich zeigen, dass die Filmszene durchaus auch eine berufliche Perspektive eröffnet.“ Um 19 Uhr geht‘s am 23. Juli im „Hitch“ an der Oberstraße los.

Die neue Neusser Filmoffensive haben 60 enthusiastische junge Leute entfacht, die sich mit Leidenschaft seit fünf Jahren dem Filmemachen verschrieben haben. Die Zehn- bis Achtzehnjährigen haben sich unter dem Namen „Neusser Filmstudios“ zusammengeschlossen, Spielfilme wie „Final Shots“ oder Werbeclips für Unternehmen gedreht. An der Spitze dieser Video-Produktionsgesellschaft der Independent-Szene steht ein Quartett: die Brüder Christopher und Carl-Philipp Sassenrath, Bernhard Gröhe und Max Heusch.
„Wir wollen zeigen, dass der Film als eigenständige Sparte der Kulturszene auch in Neuss gepflegt wird“, sagt Mitgastgeber Dr. Jörg Geerlings. Der Neusser CDU-Chef will den jungen Neussern, die sich dem Film verschrieben haben, mit der Veranstaltung Mut für die Zukunft machen: „Die Filmstudios und das Hitch – Neuss besitzt zwei Kleinode, auf die wir stolz sind und auf die wir aufmerksam machen wollen.“

Auch der aktuelle Film „Maria, ihm schmeckt‘s nicht“ besitzt Bezüge, die in den Rhein-Kreis reichen. Er basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Jan Weiler, der in Meerbusch aufgewachsen ist. Außerdem setzte Regisseurin Neele Leana Vollmar einige Passagen ihres Films in der Nachbarstadt Krefeld in Szene.