Erstberatung für Migranten

Auf Initiative der CDU Neuss wird vorgeschlagen, kurzfristig die Einrichtung eines Büros zur Erstberatung von Migranten bei der Stadtverwaltung zu prüfen. "Die Idee ist von dem Gedanken getragen, unseren neuen Bürgern mit Migrationshintergrund die Integration so leicht wie möglich zu gestalten und sie willkommen zu heißen.“ unterstreicht die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Anne Holt.

"Das Büro könnte zum Beispiel über die verschiedenen Sprachkursangebote, Anlaufstellen der Träger u. v. m. informieren“ ergänzt die Vorsitzende des Deutsch-Türkischen-Forums in der CDU Waltraud Beyen. Beide engagieren sich schon seit längerem für die Einrichtung eines solchen Büros.

Damit erhielten die neuen Bürger erstmalig Informationen aus einer Hand, die ihnen das Einleben in Neuss erleichtern. Das Büro sollte sich in unmittelbarer inhaltlicher und räumlicher Nähe der Bereiche Soziales sowie Ausländer- und Staatsangehörigkeitsangelegenheiten befinden. Ein entsprechender Prüfauftrag, der auch die Darstellung der Kosten beinhaltet, wird für die nächste Ratssitzung vorgelegt.