Der Parteivorstand fordert zur Geschlossenheit auf

Der CDU-Parteivorstand sieht den Rücktritt des Fraktionsvorsitzenden Dr. Bernd Koenemann mit großem Bedauern. Bernd Koenemann hat sich über Jahre hinweg in den Dienst der Sache gestellt. Menschlich ist der Schritt nachvollziehbar, da die Fraktion gegen ihren Beschluss gestimmt hat. Wir freuen uns, dass Bernd Koenemann weiter seine Ratsarbeit wahrnehmen und damit seine Erfahrung und Tatkraft einbringen wird.

Der Parteivorstand fordert jedoch zur Geschlossenheit auf. Einzelne Aussagen, die in der Sache nicht weiterhelfen, schaden dem Ansehen der CDU. Die Aussagen des Bürgermeisters über vermeintliche Blöcke innerhalb der Fraktion und alternative Mehrheiten im Rat müssen daher zurückgewiesen werden, da sie das Vertrauen schwächen. Vielmehr gilt es, nun alle Anstrengungen zu unterstützen, sich auf gewohnte Stärken zu besinnen und die bislang konstruktive Arbeit der Fraktion fortzusetzen. Dies gilt auch für den Bürgermeister. Die sachliche Aufarbeitung, insbesondere des Stadtwerke-Themas, innerhalb der Fraktion wird zeitnah stattfinden. Alle Mitglieder sind dazu aufgefordert. Hierzu gehört insbesondere, offen und ehrlich eine abweichende Meinung kund zu tun, damit eine Sachdiskussion stattfinden kann, an deren Ende ein verlässliches Meinungsbild steht.