Crefeld und Schnitzler zufrieden mit der Reaktion der Verwaltung

Die beiden Leiter des Arbeitskreises (AK) Sicherheit des CDU Stadtverbandes Neuss, Stefan Crefeld und Karl Heinz Schnitzler, äußerten sich zufrieden über die positiven Presseberichte zum Kommunalen Servicedienst (KSD) der Stadt Neuss.

Noch am letzten Wochenende hatten die beiden Christdemokraten den ihrer Meinung nach zu geringen Bekanntheitsgrad des KSD bei den Menschen in Neuss öffentlich auf der Internetseite der CDU Neuss kritisiert und angeregt, die Leistungen des KSD nachhaltiger nach außen zu kommunizieren. So hätten im Vorfeld der letzten AK Sitzung zum Thema „Ordnung und Sicherheit in Neuss“ insbesondere Gespräche mit den Bürgern gezeigt, dass selbst im Jubiläumsjahr nach zehn Jahren die Wahrnehmung des KSD bei den Neussern einfach zu gering sei.

Die Verwaltung habe jetzt kurzfristig reagiert und die Leistungen und Einsatzmöglichkeiten des KSD in der Presse gut dargestellt. Nach Ansicht des Vorstandsmitgliedes der CDU Neuss, Stefan Crefeld, sei dies ein guter Ansatz gewesen. Jetzt komme es aber darauf an, auch zukünftig die Leistungen der Mitarbeiter des KSD den Bürgern regelmäßig über die Medien mitzuteilen. „Den Neussern sollte durch die Stadt wesentlich deutlicher vermittelt werden, dass es da noch einen weiteren „Freund und Helfer“ gibt, an dem man sich im Problemfall wenden könnte“. Seiner Meinung nach würde eine verbesserte Kommunikation zukünftig nicht nur den Bekanntheitsgrad des KSD erhöhen, sondern vielmehr auch das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen in Neuss stärken.