Navigation ein-/ausblenden

CDU wirkt – mehr Sicherheit in Neuss durch aufgewerteten KSOD

Die CDU sieht den aktuellen Tätigkeitsbericht des Kommunalen Service- und Ordnungsdienstes (KSOD) für das Jahr 2018 als Bestätigung für ihren klaren Kurs für mehr Sicherheit in Neuss.

„Insbesondere freut es uns, dass die personelle Aufstockung des KSOD von acht auf 16 Dienstkräfte vergangenes Jahr abgeschlossen werden konnte. Diese erhebliche Verbesserung der Sicherheit in Neuss ging dabei auf die Forderungen des CDU-Arbeitskreises Sicherheit und Ordnung (AK SiO) sowie den Beschluss des CDU-Stadtparteitages Sicherheit vom Sommer 2016 zurück und wurde Ende 2016 von uns im Rat durchgesetzt“, erklärt der Stadtverordnete und Leiter des AK SiO, Stefan Crefeld.

Wie dem Bericht zum KSOD zu entnehmen ist, wirken die Entscheidungen der CDU, den Dienst zu vergrößern und die Schwerpunktverlagerung auf Sicherheitsaspekt vorzunehmen, positiv auf die Sauberkeit und Ordnung in der Stadt aus. Zudem konnte nicht nur die Präsenz im gesamten Stadtgebiet deutlich ausgebaut werden, sondern wird jetzt auch insbesondere der Hauptstraßenzug und sein Umfeld werktäglich sowohl durch den Früh- wie auch den Spätdienst bestreift.

Durch die Erhöhung des Personals konnte zudem die Jugendschutzkontrollen verstärkt, die Zusammenarbeit mit der Drogenbratungsstelle ausgebaut und die Ordnungspartnerschaften mit der Polizei und der Bahn erweitert werden.

„Der Bericht der Verwaltung macht deutlich: Die erhöhte Präsenz des KSOD kommt bei den Bürgerinnen und Bürgern gut an und führt zu einem verbesserten Sicherheitsgefühl sowie zu einer Abnahme von Ordnungsverstößen. CDU-Politik wirkt. Jetzt gilt es, den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen und zusätzliche Verbesserungen vorzunehmen“, ergänzt Axel Stucke, Leiter des Bereiches Sicherheit für das CDU-Kommunalwahlprogramm.

„Das Wichtigste sind jedoch die Menschen, die dies möglich machen. Wir danken daher den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des KSOD für ihre wichtige Arbeit zum Wohle unserer Stadt. Sie haben unsere volle Unterstützung“, machen Crefeld und Stucke abschließend deutlich.