CDU und FDP legen gemeinsamen Antrag zur „Schullandschaft in Neuss“ vor

Karl Heinz Baum
Karl Heinz Baum

Eine „Zukunftswerkstatt Schule“ und das Projekt „Nahtlos lernen“ stehen im Mittelpunkt eines Antrags, den die Koalitionspartner CDU und FDP jetzt dem Neusser Stadtrat zur Abstimmung vorlegen.

„Die Neusser Schulentwicklung bedarf – gerade nach den Umbrüchen der vergangenen Jahre – einer verlässlichen Perspektive. CDU und FDP sind sich ihrer Verantwortung, dafür Impulse zu geben, sehr bewusst“, betont CDU-Fraktionsvorsitzender Karl Heinz Baum in diesem Zusammenhang.

„Mit der ‚Zukunftswerkstatt Schule‘ wollen wir gemeinsam mit Betroffenen und Fachleuten darüber beraten, wie sich die Neusser Schullandschaft in den nächsten Jahren entwickeln soll“, ergänzt sein FDP-Kollege, Dr. Heinrich Köppen. Ein Konsens aller Beteiligten werde dabei angestrebt.
Eltern hätten selbstverständlich zu Recht das Interesse, ihren Kindern die ihres Erachtens bestmögliche Schulbildung zukommen zu lassen. Beide Fraktionen sind sich deshalb einig, dass auch neue Wege diskutiert werden müssen.

In einem ersten Modellprojekt „Nahtlos lernen“ soll deshalb eine enge Kooperation zwischen einem Kindergarten, einer benachbarten Grundschule und einer weiterführenden Schule gesucht werden. Ziel ist, ein gemeinsames Erziehungs- und Bildungsprogramm anzubieten. Mit der Verzahnung der Einrichtungen seien die Erfolge in der schulischen Laufbahn besser zu sichern, sind sich die beiden Vorsitzenden mit ihren Bildungspolitikern einig.