CDU-Stadtverordnete Andreas Hamacher und Ulla von Nollendorf: „Wir sind in großer Sorge um unsere Schulen in der Nordstadt“

Die beiden Stadtverordneten der Neusser CDU, Ulla von Nollendorf und Andreas Hamacher, haben sich in großer Sorge um die Neusser Schullandschaft zu einem bildungspolitischen Gespräch getroffen.

„Wir befürchten, dass es im Zuge der von Teilen angestrebten Einrichtung einer dritten Gesamtschule gravierende Folgen für die Neusser Schullandschaft – insbesondere in der Neusser Nordstadt – geben wird“, verleihen von Nollendorf und Hamacher ihrer Sorge Ausdruck.

„Wir wollen nicht, dass Mildred-Scheel-Realschule, Christian-Wierstraet-Realschule und die Ganztagshauptschule Weißenberg ehrgeizigen Planungen von interessierter Seite zum Opfer fallen. Wir werden um unsere Schulen in der Nordstadt kämpfen“, so die beiden CDU-Vertreter weiter.

Auch sorge man sich um mögliche negative Auswirkungen auf ein Gymnasium in der Nordstadt sowie auf die beiden bestehenden Gesamtschulen. So sei die gute schulische Qualität der beiden Gesamtschulen auch darin begründet, dass sie sich ihre Schülerinnen und Schüler aus einem großen Pool aussuchen können.

„In der aktuellen Diskussion sind für uns Sachargumente entscheidend. Wir möchten für alle Schülerinnen und Schüler auch in Zukunft ein bestmögliches Bildungsangebot gewährleisten, das den individuellen Begabungen der Schülerschaft am Besten entspricht“, so die beiden CDU-Schulpolitiker abschließend.