CDU setzt Wirtschaftsgespräche 2011 fort – Besuch im Autohaus Dresen

v.l.: P. Dahlmann, G. Eschenburg, A.M. Holt, E. Heyers, Dr. J. Geerlings MdL
v.l.: P. Dahlmann, G. Eschenburg, A.M. Holt, E. Heyers, Dr. J. Geerlings MdL

„Wer als Autohändler überleben will, muss heute groß sein“, unterstreicht Familienunternehmer Peter Dahlmann seinen konsequenten Expansionskurs. Die Autokonzerne erwarteten nicht nur wechselnde Werbestrategien, sondern auch zahlreiche Schulungen – natürlich auf Kosten der Händler. Vor allen Dingen sei es aber wichtig, neben dem geschulten Verkaufs- und Servicepersonal auch Komplettlösungen mit Finanzierung und Versicherung anzubieten. Dazu bedürfe es unterschiedlicher Spezialisten.

Dies und vieles mehr an interessantem Hintergrundwissen erfuhren Dr. Jörg Geerlings MdL mit seinen Stadtverordnetenkolleginnen Elisabeth Heyers und Anne Holt beim zweiten Wirtschaftsgespräch 2011 vor Ort. Geerlings hatte eingangs auf das besondere politische Interesse und Wirken der CDU hingewiesen, Schwerpunkte und auch Probleme von Neusser Unternehmen zu erfahren. Dabei setze sich die Fraktion sehr aktiv mit den Fragen Flächenmanagement und Neuausweisung von Gewerbeflächen auseinander.

Ein Thema, dass auch das Autohaus Dresen stark beschäftigt. Der Standort an der Moselstraße sei grundsätzlich ideal für das Unternehmen betonte dabei Firmeneigner Peter Dahlmann. Aber fast ein Drittel der 600 Mitarbeiter arbeite am Stammsitz Neuss und da fehle es mittlerweile an Platz. Lösungen seien allerdings in der Erarbeitung.

Nicht nur dem Standort Neuss hält das Unternehmen seit vier Generationen die Treue als Firmensitz, die Mitarbeiter ihm auch. So hätten beispielsweise zwei seiner Geschäftsführer vor mehr als 30 Jahren als Auszubildende bei „Autohaus Dresen“ angefangen. Dahinter steckt eine Philosophie und kein Zufall. Mitarbeiter würden von Beginn an gefördert. Zahlreiche Sozialleistungen machen das Unternehmen zudem zu einem attraktiven Arbeitgeber.

„Es gibt sie noch – die inhabergeführten mittelständischen Unternehmen, die erfolgreich tätig sind und dabei verantwortungsbewusst an ihrem Standort arbeiten. Neuss hat zahlreiche Beispiele dafür und das Autohaus Dresen gehört in jedem Falle dazu“, unterstreichen Geerlings, Heyers und Holt abschließend.