CDU-Rosellen für Erhalt der Bezirksverwaltungsstelle Norf

Den Sparplänen der Verwaltung um die Abschaffung der Bezirksverwaltungsstellen in den äußeren Stadtbezirken, besonders den Plänen um die Einsparung der auch für den Stadtbezirk Rosellen zuständigen Bezirksverwaltungsstelle im historischen Norfer Rathaus erteilt der CDU-Ortsverband Rosellen eine Absage. Der CDU-Vorstand sprach sich in seiner Maisitzung durch einen entsprechenden Beschluss eindeutig für den Erhalt der Bezirksverwaltungsstelle in Norf aus.

„Die Bezirksverwaltungsstelle Norf ist nicht nur Anlaufpunkt für die zahlreichen Norfer Bürger. Auch Bürger des Stadtbezirks Rosellen mit rund 12.000 Einwohnern schätzen den kurzen Weg zur Stadtverwaltung über das Norfer Rathaus, um ihre Angelegenheiten erledigen zu können“, betont Sven Schümann, Pressesprecher der CDU-Rosellen. Hinzu komme, dass auch die Erfttaler Bürger die Bezirksverwaltungsstelle nutzten.

Gerade ältere und weniger mobile Mitbürgerinnen und Mitbürger aus dem Rosellener Stadtbezirk seien von einer möglichen Abschaffung der Bezirksverwaltungsstelle besonders betroffen, wenn sie künftig für amtliche Angelegenheiten stets ins Neusser Rathaus fahren müssten. Die ortsnahe Verwaltungsstelle sei auch ein Zeichen der Bürgernähe einer Stadtverwaltung.

Zudem sei das Norfer Rathaus mit der Bezirksverwaltungsstelle identitätsstiftend für die Norfer Bürger. Die Rosellener CDU-Mitglieder könnten den Verlust nachempfinden, wenn – wie nun in der Diskussion – ein so identitätsstiftendes Gebäude wie das historische Norfer Rathaus verkauft werden würde. „Deshalb bekundet die Rosellener CDU ausdrücklich ihre Solidarität mit den Norfern und den Norfer Parteifreunden um deren Stadtverordneten Thomas Kracke, die sich für den Erhalt des historischen Rathauses einsetzen“, so Schümann.