CDU Neuss setzt Wirtschaftsbesuche fort

Bei einer weiteren Tour zu Neusser Unternehmen informierten sich Bürgermeister Herbert Napp, Parteivorsitzender Dr. Jörg Geerlings, Partei-Vize Elisabeth Heyers sowie die beiden Stadtverordneten Christian Paul Thywissen und Andreas Hamacher erneut über die Situation der Neusser Wirtschaft vor Ort. Besucht wurden die Ölmühle Sels, die Plange Mühle der Fa. Werhahn sowie das Autohaus Gottfried Schultz.

„Die Firmen Sels und Werhahn gehören mit zu den großen traditionsreichen Unternehmen in Neuss“, unterstreicht Geerlings. „Wir konnten auch hier – wie schon bei unseren ersten Wirtschaftsbesuchen – feststellen, dass trotz schwieriger Rahmenbedingungen optimistisch zukunftsorientiert geplant wird.“

Jüngst wurde bei Sels zum Beispiel ein neuer Extrakteur (zum Auswaschen des Restöls) eingebaut. Sels investiere aber auch kontinuierlich in eine verbesserte Filtertechnik, um die unvermeidlichen Geruchsemissionen weiter zu reduzieren. Geschäftsführer Julian Sels informierte jedoch beim CDU-Besuch nicht nur über seine Firma, sondern nahm dezidiert auch zu den aktuellen Herausforderungen der Politik auf allen Ebenen Stellung. In der Kommunalpolitik sei für ihn die Gewerbesteuer besonders bedeutend. Hier konnten die CDU-Vertreter darauf verweisen, dass diese nach Jahren der Kontinuität sogar gesenkt wurde.

Geschäftsführer Andreas Werhahn von der Plange-Mühle begrüßte die Kommunalpolitiker mit frischem Brot und verwies damit nicht nur auf die hauseigenen Produkte, sondern auch auf das Zusammenspiel verschiedener Handwerke. Werhahn verwies in seiner Firmenvorstellung auf die nachhaltige Entwicklung, die zu seinem Credo gehöre. Dafür sei vor allen Dingen das gemeinsam mit den Stadtwerken realisierte Biogasprojekt von großer Bedeutung. Aber auch die (erfolgreiche) Ansiedlung und Aufzucht von Turmfalken auf dem Firmengelände sei ein erfreuliches Signal. Das von der Stadt initiierte Food-City-Projekt stellte er als besonders innovative Idee heraus, für die es auch zukünftig weiterer Anstrengungen bedürfe.

Audi-Center-Leiter Joachim Kurth stellte anschließend das Unternehmen Gottfried Schultz GmbH & Co. KG vor. Bereits 1924 gegründet, besteht das Unternehmen heute aus zahlreichen Niederlassungen unterschiedlicher Automarken mit mehr als 1800 Mitarbeitern. Joachim Kurth verwies besonders auf die notwendige Personalentwicklung. Der Autoverkauf habe heute nichts mehr mit ‚Werkstattgeruch’ zu tun. Vielmehr müsse den Kunden ein ansprechendes, serviceorientiertes Umfeld geboten werden. Für jeden Interessenten müsse das passende Modell gefunden werden – dazu gehöre viel Fingerspitzengefühl.

Abschließend betonte Parteivorsitzender Dr. Jörg Geerlings, dass auch dieser Wirtschaftsbesuch gezeigt habe, dass der Neusser Mittelstand mit seinen zahlreichen Traditionsunternehmen sehr gut aufgestellt sei. Alle Unternehmer hätten bekräftigt, dass sie an einer langfristigen Firmenentwicklung in Neuss interessiert seien. Dazu gehöre auch das kontinuierliche Engagement in der Ausbildung von jungen Menschen, das einen wichtigen Stellenwert einnehme.