CDU Neuss arbeitet an neuem sozialpolitischem Leitbild

Die CDU Neuss arbeitet an einem neuen Leitbild für die Sozial- und Jugendpolitik. Unter dem Motto „Soziale Großstadt Neuss 2025“ will sie ein Programm entwerfen, um die Idee der sozialen Großstadt in die heutige Zeit zu übersetzen. Den Auftakt dafür bildete ein Workshop am vergangenen Samstag, zu dem mehr als 20 Mitglieder aus Partei und Fraktion gekommen waren.

Seit mehr als 50 Jahren definiert die CDU die Stadt Neuss als soziale Großstadt. Thomas Kaumanns, jugendpolitischer Sprecher der CDU, erinnerte in seiner Begrüßungsansprache an einen CDU-Ratsantrag aus dem Jahr 1962, mit dem ein „Sozialplan für alte Mitbürger, kinderreiche Familien, obdachlose Mitbürger und geistig und körperlich behinderte Kinder“ beschlossen wurde. „Das war wohl die Geburtsstunde der ,Sozialen Großstadt Neuss‘. Heute sind die Probleme andere, wahrscheinlich mehr an der Zahl und komplexer in den Lösungsansätzen. Denn wie die Gesellschaft dem stetigen Wandel unterliegt, so ändern sich auch die Anforderungen an die Sozialpolitik“, so Kaumanns. „Darauf wollen wir Antworten geben.“

Doch mit ihrem Leitbild will die CDU nicht allein konkrete Maßnahmen planen, sondern die Idee der sozialen Großstadt neu formulieren. Deswegen ging es in drei Vorträgen,  zunächst um die Grundlagen christlicher Sozialpolitik, dann um die bereits vorhandenen sozialen Dienste und Leistungen sowie letztlich um aktuelle und zukünftige Herausforderungen. In einer Arbeitsphase wurden anschließend erste Themen und Ziele identifiziert, aus denen das Programm entwickelt werden soll. „Diese Veranstaltung war ein interner Auftakt. Wir werden die Ergebnisse dieses Workshops nun aufarbeiten und weiter diskutieren, unter anderem mit Fachleuten aus den Sozialverbänden und auch mit den Neusserinnen und Neussern“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende des Neusser Sozialausschusses, Anne Holt, den weiteren Prozess.

Zum Schluss des Workshops dankte der CDU-Vorsitzende Dr. Jörg Geerlings den Organisatoren Holt und Kaumanns sowie allen Teilnehmern und zeigte sich begeistert: „Die CDU Neuss hat in der Sozialpolitik hohe Kompetenz und viel Leidenschaft. Damit können wir viel für Neuss bewegen. Viel zu oft erschöpfen sich Debatten in Einzelmaßnahmen oder Haushaltsstellen. Die entscheidende Frage ist aber doch: ,Wo wollen wir eigentlich hin?‘ Ich bin froh, dass wir diese nun einmal ausführlich diskutieren.“