CDU für Alkohol- und Tabakverbot auf Kinderspielplätzen

Die CDU will den Konsum von Alkohol und Tabak auf Neusser Kinderspielplätzen verbieten. „Immer wieder sieht man Eltern, ältere Jugendliche oder andere auf Kinderspielplätzen Alkohol trinken oder rauchen. Damit kann eine erhebliche Belästigung und Gefährdung der dort spielenden Kinder verbunden sein“, begründet Thomas Kaumanns, Sprecher der CDU im Jugendhilfeausschuss, den Antrag.
Alkoholische Getränke oder zerschlagene Glasflaschen können zu einer Gesundheits- oder Lebensgefahr vor allem für Kleinkinder werden. Ähnlich ist es beim Tabakkonsum: Beobachtungen auf Spielplätzen zeigen, dass Kleinkinder weggeworfene Zigaret¬tenstummel aufsammeln, in den Mund stecken und verschlucken. Gefährdet sind insbe¬sondere Kinder im Krabbelalter, die sehr stark oral ihre Umwelt begreifen lernen. Zigaret¬tenstummel sind giftig und stellen für die Kinder eine gesundheitliche Gefährdung dar. Unabhängig davon ist auch das passive Rauchen gesundheitlich bedenklich.
„Diesen Gefahren für Kinder wollen wir vorbeugen“, so Kaumanns. Darüber hinaus gingen bei der Stadt Neuss bisweilen Beschwerden über nächtliche Ruhestörungen, Unsauberkeit oder gar Belästigungen auf Spielplätzen ein. Nicht selten sei in solchen Fällen Alkohol im Spiel.
Der Unterausschuss Kinder beschäftigt sich am kommenden Dienstag mit dem Antrag. Die CDU bittet darin die Stadtverwaltung, die Zulässigkeit und Zweckmäßigkeit eines solchen Verbots zu prüfen und ggf. eine entsprechende Rechtsetzung durch den Stadtrat vorzubereiten.