#fürneuss

Startseite
Abschluss eines Anhandgabevertrages mit Investor HBM geplant

CDU-Fraktion will Rennbahn-Projekt zügig vorantreiben

01.07.2004 1 Minute Lesezeit

    Die CDU-Mehrheitsfraktion wird dem Ausschuss für Wirtschaft und Liegenschaften sowie dem Rat in seiner Sitzung am 9. Juli den Abschluss eines Anhandgabe-Vertrages mit dem Neusser Investor HBM Stadien und Sportstätten GmbH vorschlagen. „Nach dem Abschluss dieses Vertrages kann HBM die Planung und Finanzierung des Rennbahnprojekts „Galopp sucht mehr“ weiter vorantreiben. Die Stadt Neuss sichert dem Investor für ein Jahr zu, das Areal keinem Dritten anzubieten“, erläutert Stephanie Wellens, Pressesprecherin der CDU-Fraktion, das geplante Vorgehen. Der Stadt entstünden dadurch keine Kosten. Beide Seiten zudem berechtigt, die Anhandgabe vorzeitig zu kündigen, falls nicht die gewünschten Fortschritte erzielt würden. Es sei darüber hinaus vertraglich vereinbart, den Entwicklungsprozess politisch permanent zu begleiten.

    „In den intensiven Beratungen des vom Rat eingesetzten Planungsgremiums und Gesprächen mit den am Bieterverfahren beteiligten Unternehmen zeigte sich HBM als erfahrenes Unternehmen, das die überzeugendsten Lösungsansätze innerhalb der Vorgaben der Stadt Neuss unterbreitet hat“, so Wellens weiter.

    Der Bau einer Mehrzweck-Sporthalle mit Tribüne am Rande der Rennbahn sei für die Stadt Neuss ein weiteres, wesentliches Ziel im Rahmen des Projekts „Galopp sucht mehr“. Durch die Option einer Bebauung der Rennbahn-Peripherie im Bereich der Stresemann-Alle werde eine Querfinanzierung in nennenswerter Größenordnung erwartet.
    „Mit der zügigen Anhandvergabe wird ein wichtiger Schritt zur Erhaltung der Neusser Rennbahn als Veranstaltungsort für Pferderennen sowie als Naherholungsbereich für die Stadt getan. Die CDU-Fraktion will den Neusser Bürgern hier allerdings keine Luftschlösser bauen, sondern Planungen vorlegen, deren Umsetzung die Attraktivität der Stadt erhöhen, ohne die grundsätzliche Vorgabe einer soliden Haushaltsführung zu gefährden“, so Wellens abschließend.