CDU begrüßt Entwurf zum Grundsatzprogramm und regt weitere Debatte an

"Der Entwurf des neuen Grundsatzprogramms zeigt, dass die CDU die eigene Programmatik auf Basis ihrer prägenden Werte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität modernisiert hat", freut sich der Neusser CDU-Vorsitzende Dr. Jörg Geerlings über das nun vorliegende CDU-Grundsatzprogramm. Leitgedanke bleibt der eigenverantwortlich für sich und andere handelnde Mensch. Vor allem in der Familienpolitik ist es der CDU gelungen, ein zeitgemäßes, aber nicht beliebiges Profil zu entwickeln. Eltern soll künftig echte Wahlfreiheit ermöglicht werden, um den Kindern gute Startchancen zu bieten. Dieser Ansatz orientiert sich an der Lebenswirklichkeit junger Menschen. Auch mit den Themen ökologische Nachhaltigkeit und Bewahrung der Schöpfung setzt sich die CDU intensiv auseinander und knüpft dabei an ihre Wurzeln als Umweltschutzpartei an.

Wichtig ist, dass der demographische Wandel breite Erwähnung im vorliegenden Entwurf gefunden hat. Denn die Zukunft der kommenden Generationen hängt maßgeblich von der Lösung dieser Probleme ab. Dies wurde auch im Stadtverband Neuss rege diskutiert, der seinen auf einer Mitgliederversammlung beschlossenen Entwurf nach neun vorangegangenen Veranstaltungen eingebracht hatte. Der Entwurf konnte dann durch den CDU-Vorsitzenden Geerlings auf dem Bundesparteitag in Dresden Generalsekretär Ronald Pofalla übergeben werden.

Lokal handelt die CDU entsprechend. Ihr letzter Stadtparteitag hatte gerade diese Themenfelder zum Inhalt und dies floss bereits in die konkrete Ratsarbeit ein, etwa beim Antrag zur Stadtentwicklung.

Für die Volkspartei CDU ist es entscheidend, dass sich alle Strömungen in der Programmatik wiederfinden. Dieser Entwurf kann nun intensiv von den Mitgliedern diskutiert werden. Das bisher sehr rege Interesse an der inhaltlichen Debatte ist ein Beleg für die große Bedeutung, die die Beschäftigung mit Grundsatzfragen, die weit über den politischen Alltag hinausweisen, für die Partei insgesamt besitzt.