CDU-Arbeitskreis Stadtentwicklung & Verkehr mit großem Zuspruch

H. Koenemann, I. Schäfer
H. Koenemann, I. Schäfer

Großes Interesse bei Mitgliedern und Interessenten rief am Dienstagabend die Gründung des CDU-Arbeitskreises Stadtentwicklung & Verkehr hervor. Auf Vorschlag des Parteivorsitzenden Dr. Jörg Geerlings MdL wurden Ingrid Schäfer, Helga Koenemann und Heiner Cöllen einstimmig mit der Leitung des neuen Gremiums betraut. Geerlings hatte bei seiner Begrüßung angesichts der zahlreichen fachkundigen Teilnehmer seiner Hoffnung Ausdruck verliehen, dass sich der Arbeitskreis zu einem weiteren lebendigen Instrument der Parteiarbeit entwickle.

Schäfer und Koenemann verwiesen eingangs auf die vielschichtigen Fragestellungen, die sich zu beiden Themen ergeben. Ziel ist, weniger Einzelprojekte in den Mittelpunkt der Beratungen zu stellen, sondern vielmehr Gesamtplanungen. Dabei ist vorgesehen, zum einen den Arbeitskreis zu nutzen, um zu informieren. „Wichtig ist uns aber auch, Impulse in die Fraktionsarbeit zu geben. Der Arbeitskreis kann Themen intensiver und mit größerer Beteiligung diskutieren, als es in Sitzungsvorbereitungen oft möglich ist“, unterstreichen Schäfer und Koenemann. Durch die Einbindung der Stadtverordneten sei eine enge Verzahnung gegeben.

In diesem Sinne gab es zahlreiche Vorschläge von den Anwesenden für künftige Aufgaben. Um die Bebauung in der Schillerstraße müsse man sich ebenso kümmern wie um die Außenbereiche uvm. Denkverbote dürfe es dabei für diesen Arbeitskreis nicht geben. Einvernehmen bestand bereits, sehr sorgfältig mit dem Thema Flächenversieglung umzugehen.

Noch in diesem Jahr soll es eine weitere AK-Sitzung geben. Dann wird das „Räumliche Strukturkonzept“ vorgestellt und diskutiert.