#fürneuss

Startseite
„Europafest“ auf Gut Groß Opholt

CDU-Arbeitskreis Europa und Junge Union zu Gast bei Karl Heinz Florenz

26.05.2004 1 Minute Lesezeit

CDU-Arbeitskreis Europa und Junge Union zu Gast bei Karl Heinz Florenz (Foto: CDU / Christiane Lang)

Foto: CDU / Christiane Lang

Eine Gruppe von Mitgliedern des Arbeitskreises Europa der Neusser CDU und der Jungen Union folgte Christi Himmelfahrt der Einladung des Europaabgeordneten Karl-Heinz Florenz zu dem bereits traditionellen „Europafest“ auf Gut Groß Opholt.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es nach der Bahnfahrt bis Krefeld von dort mit den Fahrrädern weiter bis zum niederrheinischen Neukirchen Vluyn, wo die Neusser Gruppe freundlich begrüßt wurde.

Das Fest selber war durch Karl Heinz Florenz MdEP und seine Mannschaft gut vorbereitet, so dass die zahlreich angereisten Gäste einen interessanten und harmonischen Tag erleben durften. Neben der erforderlichen Stärkung durch Speisen und Getränke kam auch der europäische Teil nicht zu kurz: In einem ausführlichen Interview stellte sich der Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Karl Heinz Florenz, gemeinsam mit dem Bürgermeister von Neukirchen Vluyn den Fragen des Moderators und gab Einblicke in seine Ansichten und Vorhaben. „Es war sehr angenehm zu spüren, dass Karl Heinz Florenz „ein Mensch wie du und ich“ geblieben ist, der bodenständig ist und sich auch heute noch am besten dabei entspannen kann, wenn er mit einem alten „Lands Bulldog“ übers Land fährt.“ zeigt sich Bärbel Kohler, die Neusser Europawahlbeauftragte, begeistert.

Nachdem die Gästeschar gemeinsam die Europa-Hymne „Freude schöner Götter Funken“ gesungen hatten und die Gelegenheit zu zahlreichen interessanten Gesprächen mit anderen Teilnehmern und mit Karl Heinz Florenz bestand, ging es für die Neusser Gruppe wieder nach hause.

„Auch wenn keiner von uns das Glück hatte bei dem großen Europa-Quiz einen Preis zu ergattern – immerhin winkte auch eine Einladung nach Brüssel – war der Tag mit Karl Heinz Florenz und den vielen Freunden für uns alle ein Gewinn“, zieht Bärbel Kohler ein positives Resumee eines etwas anderen „Vatertages“.