#fürneuss

Startseite

CDU-Arbeitsgruppe will Sprachrohr für die Stadtmitte sein

10.12.2020 1 Minute Lesezeit

CDU-Arbeitsgruppe will Sprachrohr für die Stadtmitte sein (Foto: www.cdu.de / Laurence Chaperon)
Foto: www.cdu.de / Laurence Chaperon

Im Innern fleißig, nach außen hin deutlich vernehmbar – so will sich die neue Arbeitsgruppe Neuss-Mitte der CDU aufstellen. Zu dieser Gruppe haben sich die lokalen Stadtverordneten, Kreistagsabgeordneten und Wahlkreisbetreuer der CDU zusammengeschlossen. Zum Vorsitzenden wurde einstimmig der Stadtverordnete Thomas Kaumanns gewählt, sein Stellvertreter ist Dennis Volkeri.

Zur Stadtmitte gehören alle Viertel, die nicht der Furth oder dem eher dörflich geprägten Süden zugerechnet werden – also der gesamte Bereich vom Stadionviertel bis zum Rheinpark-Center und vom Hauptbahnhof bis zur Pomona. Rund 39.000 Menschen leben dort.

In diesem Bereich hat die CDU bei der Kommunalwahl im September Federn lassen müssen. Von sieben Wahlbezirken hat sie nur in zweien das Direktmandat gewonnen. „Wir möchten unsere Kräfte bündeln und gemeinsam vor Ort ansprechbar sein“, erklärt der frisch gewählte Vorsitzende Thomas Kaumanns. „Viele Themen wie zum Beispiel Sicherheit oder Verkehr machen vor Wahlkreisgrenzen nicht halt, sie betreffen die gesamte Stadtmitte. Wir wollen gemeinsam eine starke Stimme für die Mitte der Stadt Neuss sein und das Ohr ganz nah an den Bürgerinnen und Bürgern haben.“

Schon seit ihrer Aufstellung im Februar hatten die Kandidaten der CDU gemeinsame Aktivitäten gestartet, etwa bei einer gut besuchten Bürgerversammlung zur Zukunft des Stadtgartens. Aus dieser losen Zusammenarbeit ist nun eine dauerhafte Einrichtung geworden. Sie gibt der CDU-Arbeit eine Struktur, hat die Partei doch nur in einigen südlichen Stadtteilen Ortsverbände. Auf der Furth gibt es einen ähnlichen Zusammenschluss von Mandatsträgern, die Nordstadtkonferenz.

Mit Thomas Kaumanns (38) hat die Arbeitsgruppe Neuss-Mitte ein Kind der Innenstadt zum Vorsitzenden gewählt. Aufgewachsen und aktuell wohnhaft ist er im Dreikönigenviertel, zwischenzeitlich hat er in der Innenstadt gewohnt. Zwei Wahlperioden hat er den dortigen Wahlkreis Hermannsplatz im Stadtrat vertreten, jetzt kümmert er sich um den Bereich Dreikönigenviertel/Pomona. Kaumanns hat die Münsterschule und Quirinus-Gymnasium besucht und engagiert sich in den katholischen Kirchengemeinden – deren Verband heißt übrigens auch: Neuss-Mitte.