Ausweitung auf Gymnasien und Realschulen ist logisch und konsequent - Neusser Vorreiter-Rolle bei der Errichtung von Mensen an Gymnasien bestätigt

Als „wesentlichen Schritt in die richtige Richtung“ lobt der Fraktionsvorsitzende der Neusser CDU-Fraktion Heinz Sahnen MdL die Entscheidung der Landesregierung, den Ausbau von Ganztagsschulen im Bereich der weiterführenden Schulen voran zu treiben und für die Über-Mittag-Betreuung Investitionsmittel in der Höhe von insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

„Der Erfolg des Neusser Modells der Offenen Ganztagsgrundschule, mit dem inzwischen an allen Neusser Grundschulen Betreuung bis 16 Uhr angeboten wird, zeigt die Notwendigkeit von Ganztagsschulen auch im weiterführenden Bereich. Daher ist die Ausweitung dieses Programms nur logisch und konsequent“, analysiert Anne Holt, stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende für die Bereiche Schulen, Kultur, die Beschlüsse der Landesregierung.

Wie gestern bekannt wurde, stellt die Landesregierung nun auch weitere Mittel für die Umwandlung von Gymnasien und Realschulen in Ganztagsschulen zur Verfügung,

„Wir begrüßen diese Ausweitung des Ganztagsschulprogramms auf die Gymnasien und Realschulen ausdrücklich. Sie ist ein deutliches Bekenntnis zum gegliederten Schulsystem in Nordrhein-Westfalen und stärkt die Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie die Gymnasien, um den gestiegenen Anforderungen in Bildung und Erziehung gerecht zu werden“, so Sahnen weiter.

„Trotz bisher fehlender Landesmittel für den Ausbau der Mensen und Cafeterien an den Gymnasien haben wir in Neuss diese notwendigen Baumaßnahmen bereits in Angriff genommen. Wir sehen uns damit in unserer Vorreiter-Rolle bestätigt und freuen uns umso mehr über die finanzielle Unterstützung von Landesseite“, fügt Stephanie Wellens, Vorsitzende des Schulausschusses abschließend hinzu.