Ausrichtung am christlichen Menschenbild bleibt unverzichtbar

v.l.n.r.: Hermann Gröhe MdB, Ronald Pofalla MdB, Dr. Jörg Geerlings
v.l.n.r.: Hermann Gröhe MdB, Ronald Pofalla MdB, Dr. Jörg Geerlings

Mit insgesamt neun Veranstaltungen, deren Höhepunkt die jüngste Mitgliederversammlung der letzten Woche war, hat sich die CDU Neuss an der inhaltlichen Debatte um das Grundsatzprogramm der CDU Deutschlands beteiligt. Dort wurden noch einzelne Punkte aus den vorausgegangenen Einzelberatungen diskutiert und geändert unter der Leitung des Vorsitzenden Dr. Jörg Geerlings und seiner Stellvertreterin Sabine Hustedt. Einstimmig beschlossen die Mitglieder ein Papier, das zu allen acht Fragen, die die Bundespartei ausgegeben hatte, Stellung bezog. Beteiligt in der Erarbeitung waren alle Vereinigungen und Arbeitskreise des Stadtverbandes.

"Damit haben wir einen wichtigen Beitrag zur inhaltlichen Debatte der CDU geleistet“, freute sich Geerlings, der auch auf die breite Beteiligung der Mitglieder hinwies. Unverzichtbar für Geerlings bleibt die Ausrichtung der Partei am christlichen Menschenbild. "Das gemeinsame Element des christlichen Menschenbildes muss sich in der Ausdifferenzierung der politischen Grundwerte der Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit niederschlagen.“ Der Geist aus der Neusser Mitgliederversammlung habe sich auch auf dem Parteitag in Dresden gezeigt. „Der CDU hat es gut getan, eine Debatte über ihre zukünftige Ausrichtung zu führen; sie hat damit ihren Führungsanspruch bekräftigt.“

Markus Leßmann, stellvertretender Vorsitzender der CDU im Rhein-Kreis und deren Grundsatzprogramm-Beauftragter lobte auf der Mitgliederversammlung die Neusser Bearbeitung, die damit zu den ersten zählt, die konkrete Ergebnisse an die Bundespartei gibt.

Nur wenige Tage später konnte CDU-Vorsitzender Geerlings dem Generalsekretär Ronald Pofalla, der die Kommission zur Grundsatzdebatte leitet, den Neusser Beitrag zum Grundsatzprogramm auf dem Bundesparteitag in Dresden überreichen. Gemeinsam mit dem Neusser Bundestagsabgeordneten Hermann Gröhe verband Geerlings dies mit der Gratulation zur Wiederwahl Pofallas als Generalsekretär der CDU Deutschlands.