Aufzüge noch immer nicht in Betrieb – Stadtverordnete wenden sich an Bahnchef Grube

Mehr als ein Jahr nach dem Baubeginn sind die Aufzüge zu den Gleisen 1-4 des Neusser Hauptbahnhofs noch immer nicht in Betrieb. Zahlreiche Klagen von betroffenen Bürgerinnen und Bürgern nahmen die beiden örtlichen Stadtverordneten Thomas Kaumanns und Andreas Hamacher jetzt zum Anlass, sich mit einem Brief an Bahnchef Dr. Rüdiger Grube zu wenden.
 
Der Brief im Wortlaut:
 
Sehr geehrter Herr Dr. Grube,

 als Mitglieder des Neusser Stadtrates vertreten wir die Bürgerinnen und Bürger in den Stadtvierteln rund um den Neusser Hauptbahnhof. Von ihnen, aber auch von vielen anderen hören wir immer wieder Klagen darüber, dass die neu gebauten Aufzüge an den Gleisen 1-4 noch immer nicht in Betrieb sind.
Für uns ist nicht nachvollziehbar, dass sich die Arbeiten nun schon seit mehr als einem Jahr hinziehen. Es werden immer neue Gründe für die Verzögerungen genannt: Während im Juni der Leiter des regionalen Bahnhofsmanagements noch von technischen Problemen sprach, erklärte ein Sprecher Ihres Unternehmens im Juli gegenüber der örtlichen Presse, es fehle nur noch die Abnahme durch den TÜV.
Für die Reisenden aber ist dieser Zustand unzumutbar. Ob Menschen mit Kinderwagen, mit Rollstuhl oder Rollator, ob Gehbehinderte, anderweitig Eingeschränkte oder Reisende mit schwerem Gepäck – sie alle werden immer noch massiv in ihrer Mobilität eingeschränkt.

Wir bitten Sie, sich persönlich dafür stark zu machen, dass die neuen Aufzüge möglichst unverzüglich in Betrieb genommen werden.

Wir verbleiben mit Dank für Ihren Einsatz und freundlichen Grüßen
Thomas Kaumanns                       Andreas Hamacher