Navigation ein-/ausblenden

Arbeitskreis Schule begrüßt Petersberger Modell

Foto: CDU Deutschlands / Markus Schwarze

Auf breite Zustimmung stieß Heinz Sahnen MdL beim Arbeitskreis Schule der CDU Neuss mit seinem Vortrag über „Schule und Lernen in der Wissensgesellschaft – das Petersberger Modell“. Der Landtagsabgeordnete führte aus, dass sich die CDU Nordrhein-Westfalen auf dem Hintergrund der seit Jahren verfehlten gleichmacherischen Bildungspolitik der rot-grünen Landesregierung für eine grundsätzliche Bildungsreform einsetze.

Ziel von Bildung in der Wissensgesellschaft müsse nicht mehr die Vermittlung von Inhalten sondern von Methoden sein, die junge Menschen dazu befähige, „das Lernen zu lernen“, um in einer Zeit rasanter technischer Entwicklungen und beschleunigter Wissenserweiterung als lebenslang Lernende ein erfülltes berufliches und privates Leben zu führen. Nur ein differenziertes Schulsystem könne dieser Aufgabe gerecht werden. Sahnen erläuterte, die zur „Restschule“ verkommene Hauptschule und die Gesamtschulen des Landes sollten zu „Aufbauschulen“ zusammengeführt werden. Diese Schulart solle Schülerinnen und Schülern mit schwerpunktmäßigen Interessen und Begabungen im praktischen Bereich in eigenständigen, berufsnahen Bildungsgängen für spätere Tätigkeiten im gewerblich-technischen Bereich ausbilden. Dem Wunsch vieler Eltern entsprechend solle vor allem die Aufbauschule als Ganztagsschule geführt werden.

In der anschließenden Diskussion äußerten die Mitglieder des Arbeitskreises ihre grundsätzliche Zustimmung zum „Petersberger Modell“, sahen aber in der Konkretisierung mancher Zielvorgaben des Papiers noch Handlungsbedarf.
Der Arbeitskreis will in den kommenden Sitzungen unter neuer Leitung einzelne Aspekte des Petersberger Modells diskutieren. Nachdem der bisherige Vorsitzende, Dr. Hans-Josef Holtappels sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hatte, wählte der Arbeitskreis Ursula von Nollendorf, Ratsfrau und schulpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, zur neuen Vorsitzenden. Sie wird unterstützt von Mechtild Swertz als stellvertretender Vorsitzender, seit kurzem Leiterin der Neusser Görres-Schule.

CDU-Parteivorsitzender Cornel Hüsch dankte Dr. Holtappels für sein besonderes Engagement im Arbeitskreis, nicht nur bei der Vorbereitung und Durchführung des Stadtparteitages zum Thema Schule im Winter des letzten Jahres, sondern auch bei den anschließenden Sitzungen des Arbeitskreises, in den die Anregungen und Ergebnisse des Stadtparteitages weiter diskutiert und vertieft wurden. „Als Schulrektor und damit Profi haben Sie all Ihr berufliches Wissen und Ihre Erfahrung eingebracht, um für die Schulen in Neuss – trotz der Einschränkungen durch die verfehlte rot-grüne Bildungspolitik – noch Handlungsspielraum für neue bildungspolitische Ansätze und Verbesserungen zu schaffen“, so Hüsch in seinen Dankesworten an Hans-Josef Holtappels.