Also doch - SPD strebt nach Linksbündnis

Mit Fassungslosigkeit reagiert die Neusser CDU auf die Planungen der SPD, nun Bündnisse mit der Linkspartei anzustreben. "Kaum ist die Bundestagswahl vorbei, wird offen mit der Linkspartei geflirtet", so CDU-Vorsitzender Dr. Jörg Geerlings. Dabei sei die Partei "Die Linke" als SED-Nachfolgepartei immer noch mit alten DDR-Kadern durchsetzt und stehe daher für die Verletzung von Menschenrechten, ein totalitäres Regime und die Teilung Deutschlands. "Das hätte die Neusser SPD in ihrem Schreiben an die Bundesparteiführung thematisieren müssen", so der CDU-Vorsitzende.

Für den Landtagswahlkampf zeichne sich daher ein Lagerwahlkampf ab zwischen dem bürgerlichen Bündnis aus CDU und FDP sowie SPD/Linkspartei und Grün auf der anderen Seite. "Experimente in dieser schwierigen Phase des Landes können und wollen wir uns nicht leisten; denn Politik macht man nicht mit links und schon gar nicht mit der Linkspartei", so Geerlings.