Navigation ein-/ausblenden

Der Arbeitskreis Europa informiert

967 Bewerber auf den Listen für die Europawahl 2004

Foto: Christiane Lang

Wie der Bundeswahlleiter heute im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin mitgeteilt hat, bewerben sich um die 99 Sitze, die die Bundesrepublik Deutschland im Europäschen Parlament zu besetzen hat, bei der Europawahl 2004 insgesamt 967 Bewerber, darunter 287 Frauen. Außerdem wurden 185 Ersatzbewerber aufgestellt, darunter 54 Frauen.

Die Wahl erfolgt als Verhältniswahl, d.h. die Zahl der in Deutschland zu vergebenden Sitze wird ausschliesslich auf Grund der auf die Listen der Parteien und sonstigen politischen Vereinigungen entfallenden Stimmanteile ermittelt. Dabei gilt ebenso wie bei den Bundestagswahlen die 5%-Sperrklausel. Fuer die Europawahl 2004 sind gemeinsame Listen fuer alle Laender der Bundesrepublik Deutschland, d.h. fuer alle Laender einheitliche Wahlvorschlaege, sowie Listen fuer einzelne Laender zugelassen worden. Listen fuer jeweils alle Laender mit Ausnahme von Bayern hat die CDU aufgestellt; fuer Bayern wurden Listen fuer die CSU und die Bayernpartei (BP) zugelassen.

Die Zahl der Bewerber betraegt bei

CDU: 171, darunter 57 Frauen
SPD: 97, darunter 36 Frauen
CSU: 39, darunter 14 Frauen
GRUENE: 25, darunter 13 Frauen
PDS: 14, darunter 7 Frauen
FDP: 167, darunter 35 Frauen

Von den 747 Bewerbern auf gemeinsamen Listen fuer alle Laender sind 32 zugleich Ersatzbewerber. Unter den 220 Bewerbern auf den Listen fuer ein Land sind 8 Bewerber auch Ersatzbewerber.

Von den insgesamt 967 Bewerbern sind 44 (4,6%) unter 25 Jahre, 281
(29,1%) 25 bis 39 Jahre, 470 (48,6%) 40 bis 59 Jahre und 172 (17,8%) 60 Jahre und aelter.

Der juengste Kandidat, geboren 1986, bewirbt sich auf den Wahlvorschlag der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) als Ersatzbewerber auf Platz 4 deren gemeinsamer Liste fuer alle Laender. Den aeltesten Kandidaten, geboren 1916, hat die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) als Bewerber auf Platz 9 ihrer gemeinsamen Liste fuer alle Laender aufgestellt.

Die Partei mit dem geringsten Durchschnittsalter der Bewerber ist die Partei fuer Soziale Gerechtigkeit, Sektion der Vierten Internationale (PSG) mit 41,0 Jahren, am hoechsten ist das Durchschnittsalter der Bewerber der Partei CHRISTLICHE MITTE - Fuer ein Deutschland nach GOTTES Geboten (CM) mit 64,2 Jahren.

Ein Namensverzeichnis aller Bewerber und Ersatzbewerber fuer die Europawahl 2004, gegliedert nach Parteien bzw. sonstigen politischen Vereinigungen und nach Alphabet, hat jetzt das Statistische Bundesamt herausgegeben. Es enthaelt auch zahlenmaessige Uebersichten ueber die Bewerber nach dem Alter und in beruflicher Gliederung. Das Bewerberverzeichnis kann vom Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart,
Verlagsauslieferung: SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43,
72774 Reutlingen, Telefon:
0 70 71/93 53 50, Telefax: 0 70 71/93 53 35, http://www.s-f-g.com oder destatis@s-f-g.com zum Preis von Euro 16,80 bezogen werden.
Presseexemplare sind bei der Pressestelle des Statistischen Bundesamtes
(Telefon: 06 11/75 - 34 44, Telefax: 06 11/75 - 3976) erhaeltlich. Die entsprechenden Daten stehen auch im Internet unter http://www.bundeswahlleiter.de/wahlen/europawahl2004/ kostenfrei als Download zur Verfuegung.