Erklärung der CDU-Fraktionsvorsitzenden zum Rücktrittsangebot von Heinz Runde

„Nachdem ihm die Aufsichtsräte und die Gesellschafterversammlung das Vertrauen ausgesprochen haben, hat Heinz Runde angeboten, zurückzutreten. Wir haben großen Respekt vor seiner Entscheidung. Mit diesem Schritt schützt Heinz Runde das Unternehmen und die Mitarbeiter der Stadtwerke vor der fortgesetzten politischen Kampagne gegen ihn“, erklärt die CDU-Fraktionsvorsitzende Helga Koenemann.

„Wir danken Heinz Runde ausdrücklich für seine langjährige Arbeit für die Stadtwerke Neuss. Er hat sich um große Erfolge für die Stadtwerke und Neuss verdient gemacht.

Wir werten das Angebot von Heinz Runde ausdrücklich nicht als Schuldeingeständnis. Für ihn gilt, wie für jeden anderen auch, die Unschuldsvermutung, solange nicht Gegenteiliges erwiesen ist. Umso mehr erwarten wir von der Staatsanwaltschaft die zügige und vollständige Aufklärung, der von ihr erhobenen Vorwürfe.“