Alte Telefonsäulen als WLAN-Hotspots nutzen

Alte, nicht mehr benötigte Telefonsäulen sollen nach Möglichkeit als WLAN-Hotspots genutzt werden. Das fordern CDU-Chef Dr. Jörg Geerlings und Thomas Kaumanns, der sich in der CDU mit Fragen des digitalen Wandels beschäftigt.

In naher Zukunft sollen sechs von 42 noch existierenden Telefonzellen auf dem Gebiet der Stadt Neuss abgebaut werden. Das gab die Telekom als Betreiber kürzlich bekannt. "Diese Infrastruktur könnten wir doch nutzen, um langsam, aber sicher ein stadtweites WLAN-Netz aufzubauen", erläutert Kaumanns die Idee. "Nachdem die Neusser Marketing-Gesellschaft bereits einen WLAN-Netz im Hauptstraßenzug aufgebaut hat, wäre das eine gute Ergänzung." Geerlings verweist darauf, dass diese Umnutzung in England vielfach verbreitet ist. "Warum nicht auch in Neuss? Vielleicht finden wir in der Telekom sogar einen Partner, der dieses Geschäft mitträgt."

Die beiden Kommunalpolitiker der CDU wollen sich dafür einsetzen, dass die Stadt Neuss möglichst bald mit der Telekom in Kontakt tritt, um diese Idee voranzubringen.

 

 

Foto: pixabay